Magnetresonanztomografie (MRT)

Was Sie vor der Untersuchung beachten sollten

Um Sie optimal auf die Untersuchung vorzubereiten, wird unser Team ausführlich mit Ihnen über eventuell vorhandene Faktoren sprechen, die eine Untersuchung gegebenenfalls nicht zulassen.

Dazu zählen:

  • Das Tragen eines Herzschrittmachers oder Defibrillators
  • Das Vorhandensein einer Medikamentenpumpe
  • Das Vorhandensein von ferromagnetischen Implantaten (Implantate aus Eisen, Kobalt oder Nickel und Legierungen)
  • Gehörimplantate
  • Bestimmte Nierenerkrankungen (bei der Gabe von Kontrastmitteln)

Kontrastmittelgabe

Bei vielen Untersuchungen ist die Gabe von Kontrastmitteln notwendig. Im Gegensatz zu den Kontrastmitteln, die bei der Computertomografie eingesetzt werden, sind diese nicht jodhaltig und in der Regel gut verträglich. Allerdings kommt es auch hier in seltenen Fällen zu allergischen Reaktionen. Sofern diese bekannt sind, sollten sie unbedingt im Vorgespräch erwähnt werden. Weiterlesen ...

Vor der Untersuchung sollte sichergestellt werden, dass alle metallischen Gegenstände (Schmuck, Uhr, usw.) abgelegt werden. Auch Kredit- und Chipkarten sowie Handies und Kameras dürfen nicht in die Nähe des Magnetfelds des MRT, da diese durch das Magnetfeld gestört bzw. gelöscht werden.

Die Untersuchung an sich dauert zwischen 20 und 40 Minuten. Um ein diagnostisch verwertbares Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, in dieser Zeit absolut ruhig zu liegen. Während der Aufnahme kommt es zu lauten Klopfgeräuschen durch das Gerät, weshalb wir Sie mit einem Kopfhörer und Ohrenstöpseln ausstatten. Während der Untersuchung stehen Sie im ständigen Sichtkontakt mit unserem Personal und können sich über einen Klingelknopf bemerkbar machen.

Radiologen
in Bonn auf jameda